Rückblick: CommunityCamp 2014 in Berlin (#ccb14)

Wie ich bereits im letzten Jahr schrieb, so darf ein BarCamp auf keinen Fall in meinem Veranstaltungskalender fehlen: das CommunityCamp Berlin.

logo: CommunityCamp Berlin

2 1/2 Tage mit Menschen verbringen die man das Jahr über nur selten bis gar nicht persönlich trifft und über Themen sprechen, die mich persönlich wie auch beruflich sehr beschäftigen.

WarmUp #ccb14burger

Ein BarCamp beginnt obligatorisch meist mit einem WarmUp, also eine ersten Zusammentreffen in einem Lokal u.ä. um sich auf die kommenden Camptage einzustimmen. Dieses Jahr gab es ein #ccb14burger – also ein Blog´n´Burger im Rahmen des #ccb14. Wie auch der IFA-Blog´n´Burger (#1und1burger) in diesem Jahr fand das Ganze in The Pub – Möpse trinken Bier statt.

Temperaturbedingt dieses Mal jedoch mehr drinnen als draussen, sorgte es dafür, dass die Luft etwas schlechter war, aber dies tat der Stimmung keinen Abbruch und das Essen war auch lecker. Die Gelegenheit gleich genutzt und ein paar erste Gespräche geführt und neue Leute kennengelernt. Ganz besonders gefreut habe ich mich, dass es nach über 3 Jahren nun endlich auch einmal mit einem persönlichen Treffen mit der wundervollen @sinafete geklappt hat. :)

Tag 1 #ccb14

ccb14 - CommunityCamp Berlin

Da erst gegen 2 Uhr nachts im Bett gewesen und gegen kurz nach 7 wieder aufgestanden, war die Nacht etwas kürzer als eigentlich geplant und ich kam an Tag 1 nicht so richtig in Schwung. Neben Gesprächen schaffte ich so lediglich 1 Session und zwar die Blogs und Communitys monetarisieren von Roland. Am Nachmittag stand dann die Hauptversammlung des BVCM an.

Den Ausklang fand der Abend nach der Feedbackrunde dann im Loft des Hauses bei Kaltgetränken und Abendessen. Wir haben uns jedoch gegen 20 Uhr auf den Weg zurück zum Hotel gemacht und sind noch etwas am Kurfürstendamm bei leichtem Nieselregen entlang geschlendert

Tag 2 #ccb14

Die obligatorische Zeitumstellung in der Nacht zum 2. Tag des CommunityCamp beschaffte eine Stunde mehr Schlaf, was mir auch ganz gut getan hat. War an Tag 2 auch gleich viel fitter und schaffte ganze 3 Session. Einmal Leticia, die etwas zu den Communityprogramme bei XING erzählte, direkt im Anschluss Sascha der versuchte uns Snapchat näher zu bringen (hat er auch geschafft :) – mich findet Ihr unter SteveRueck) und abschliessen Käthe mit Show me your kids, wo es darum ging ob und wie man die eigenen Kinder im Netz zeigt oder eben nicht. Alle drei Sessions waren sehr lebendig und (für mich zumindest) super spannend.

Impressionen in Bewegtbild

Wie auch beim letzten BarCamp Mitteldeutschland habe ich bei ccb14 versucht, ein paar Impressionen in Bewegtbild festzuhalten. Das (bearbeitete) Ergebnis findet Ihr nachstehend:

Feedback hierzu gern willkommen. :)

Fazit

Es waren wieder tolle zweieinhalb Tage, vom WarmUp am Freitag bis zum Ausklang am Sonntag. Ich habe bereits bekannte Menschen wieder getroffen und ein paar neue kennengelernt. Für 2015 steht das CommunityCamp Berlin natürlich wieder fest im Kalender. :)

Ein grosser Dank an das Orga-Team und auch an die vielen Sponsoren, die so ein Camp erst ermöglichen. Und selbstverständlich auch Dank an alle Teilnehmer, die den Weg nach Berlin gefunden haben, so dass wir uns austauschen konnten und eine tolle, wenn auch wieder mal viel zu Kurze Zeit zusammen hatten.

PS: Das Camp ist online übrigens umgezogen und nun unter communitycampberlin.tixxt.com zu finden. (achtet ggf. auch bei Euren Verlinkungen in Rückblicken darauf) ;)

weitere Rückblicke zum #ccb14

Rückblick von Hubert

Rückblick von Benedikt

Rückblick von Eugenia

Rückblick von Christian

Rückblick von Kai

Rückblick von Paul

Rückblick von Andreas

Rückblick von Johannes

Rückblick von Tanja

Rückblick von Beatrix

Rückblick von Steffen

kleines Snap-Video von pixoona


Steve Rueckwardt

Veröffentlicht von

steve-r.de

I'm Steve and you are on my blog steve-r.de and I'm the author of this article. More about me you will find on the about me page, on Google+ or on my XING-Profile. You can also follow me on Twitter @SteveRueck and Instagram.

3 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Lieber Steve,

    eine feine Idee mit dem Video. Ich hätte mir zwischendrin ein paar mehr O-Töne gewünscht, wenngleich ich weiß, welche Arbeit das Schneiden macht. Mit 7 Minuten ist es mir einen Tuck zu lang, bei 5 würde ich mitgehen. Dies aber nur als kleines Feedback für’s nächstes Jahr. Schön dich getroffen zu haben, auch wenn wir zu wenig Zeit zum Schnacken hatten.

    Liebe Grüße,
    Kai

Schreibe einen Kommentar