Samsung Galaxy S2 i9100 – Preispolitik, Verfügbarkeit und warum sich Hersteller selbst schaden

Seit einigen Jahren besitze ich ein iPhone 3G. So langsam merkt man ihm das Alter auch an. Deswegen begann ich mich vor ca 3 Monaten umzuschauen. Was könnte sein Nachfolger werden?

Das iPhone 4 wollte ich nicht haben, da es mir optisch einfach nicht so zusagt (dieses kantige) und es zudem bereits Gerüchte um das 5er gab/gibt und wenn, dann mag ich schon etwas recht aktuelles haben, was mich dann auch die kommenden 2-3 Jahre begleitet. :) Nach etwas Sucherei und dem Vergleich diverser Devices fiel die Wahl dann doch recht leicht: das Samsung Galaxy S2 i9100 wird es werden.

Das „haben wollen“-Gefühl

Die ganzen Hands on-Videos und Tests und Berichte steigerten natürlich mein „haben wollen“-Gefühl. Am 30.04.2011 hatte ich bei der offiziellen Veranstaltung zur Einführung des Gerätes – der „Samsung Galaxy on Ice“ – das Glück, das Gerät ausführlich auch einmal live zu testen. Meine Entscheidung wurde hierdurch bestätigt.

Unmittelbar nach der Veranstaltung habe ich das Gerät bei meinem Grosshändler bestellt. Liefertermin sollte die KW19/KW20 sein. Also spätestens dann diese Woche. Am 16.05. gab Samsung via Pressemitteilung die Verfügbarkeit offiziell bekannt. Bei amazon wurde der Liefertermin kurz darauf von 18. auf den 27.05. verschoben. Auch andere Onlinehändler geben Ende Mai/Anfang Juni an. Ein Anruf bei meinem Distributor brachte das Ergebnis, dass Anfang KW21 erste Geräte kommen sollen, aber nur in recht überschaubaren Stückzahlen und dann kommt es eben darauf an, wie bzw. wo ich im Backlog stehe. Leichte Ernüchterung machte sich breit… :(

Der Preis ist nicht immer alles

Doch dann gestern die Meldung von mobiflip.de, dass die grosse Handelskette mit den zwei M es ab heute im Prospekt anbietet. Dies bedeutet, es muss auch verfügbar sein. Zudem lautet der Angebotspreis 529,00 EUR. Dies entspricht nahezu exakt dem Preis (brutto), welchen ich im Grosshandel als Einkaufspreis habe. Eine Nachfrage beim Distributor, ob es evtl. eine grundlegende Preissenkung gibt wurde leider verneint und auch an den Lieferterminen hat sich nichts geändert. Amazon hat bzgl. dem Preis wie erwartet unmittelbar nachgezogen.

Wie kann soetwas sein? Wie soll bitte ein Fachhändler überleben, wenn er a) bei der Verfügbarkeit und b) beim Preis so benachteiligt wird? Ok, Mobilfunk ist nicht mehr mein Hauptgeschäftsfeld, aber es gibt etliche Kollegen, die davon leben (müssen). Was denken sich Hersteller wie Samsung dabei? Da werden Geräte vorgestellt, es wird ein UVP bekannt gegeben, und noch bevor das Gerät verfügbar ist dieser bereits um über 100 EUR unterboten. Wozu dann bitte ein UVP?

Die Preise bei amazon und der „ich bin doch nicht blöd“-Kette können nur mit Hilfe des Herstellers realisierbar sein. Klar, für den Kunden ist es gut – aber nicht immer, wenn man es langfristig betrachtet. Zum Thema Rabatt bzw. günstiger Preis hatte ich bereits im lex-blog meine Sichtweise dargelegt. Meiner Ansicht nach torpedieren sich die Hersteller mit soetwas selbst. Hinzu kommt, dass ich viele der „Prospekt-Knaller“ einfach für Kundennepp halte. Wenn ich heute so bei Twitter die Statements lese, ist dort von 2 oder 4 Geräten die Rede, welche bei den einzelnen Filialen der Doppel-M Kette verfügbar gewesen sein sollen. Manch eine Filliale weiss sogar von gar nichts.

Zudem wird es im MM-Prospekt mit „Near Field Communication“ ausgewiesen. Eine Tatsache, welcher ich nur wenig Glauben schenken kann. Bereits vor einigen Wochen gab es die Diskussion, warum das Galaxy S2 auf der Samsung Webseite ohne NFC aufgeführt ist. Diverse Telefonate meinerseits und auch persönliche Gespräche bei „Samsung Galaxy on Ice“ mit Samsung Mitarbeitern brachten jedoch die Bestätigung, dass es in Deutschland vorerst ohne NFC auf den Markt kommt und dann ca. 2-3 Monate später eine Version mit NFC folgen werde.

(Klick aufs Bild vergrössert)

Fazit

Viele Hersteller beschweren sich über miese Margen. Dann sollten sich Hersteller vielleicht einfach einmal überlegen, ob sie sich von grossen Ketten und Online-Händlern mit prognostizierten Absatzzahlen „erpressen“ lassen wollen und somit erhebliche Zugeständnisse beim Preis machen. Einen Preis ankündigen, der dann wenige Tage später unter eigener Mithilfe schon wieder Geschichte ist halte ich für wenig vertrauenserweckend, zumal diese Preise recht einseitigt im Markt verteilt werden. Das durch solche Taktiken und unüberlegte Handlungen immer mehr kleine Händler in die Pleite rutschen scheint nur wenige wirklich zu interessieren. Zudem wird die „Bevorzugung“ grosser Ketten die allgemeine Verfügbarkeit auch erheblich beeinflussen – wohl eher zum Nachteil der Kunden.

Mit am störendsten ist aber für mich auch, dass im Vorfeld ein riesiger Hype erzeugt wird, dadurch Begehrlichkeiten entstehen und dann ein Gerät nicht in ausreichender Stückzahl verfügbar ist. Durch den Forecast lässt sich erahnen was auf den Hersteller zukommt. Aber bedient werden können dann nur wenige und aus meiner Sicht zudem die Falschen.

Dass ich die MSH-Kette nicht sonderlich mag ist hinlänglich bekannt. Mit solchen Aktionen bestätigen sie meine Auffassung nur immer wieder aufs Neue. Das es gesetzliche Vorgaben gibt, Angebotsware in vernünftigem Masse vorrätig zu haben wird offenbar ignoriert, der Kunde ist ja schliesslich nicht blöd. Und das der Verkäufer für ausgewiesene Produkteigenschaften auch haftbar ist hat man warscheinlich auch nicht bedacht. Oder sollte das MM-Galaxy S2 tatsächlich NFC haben? Ich glaube es nicht! Aber die Abmahnanwälte sind ja zu stark mit den vielen kleinen Webseitenbetreibern und Händlern beschäftigt – da hat man natürlich keine Zeit für solche unwichtigen Dinge…

Steve Rueckwardt

Veröffentlicht von

steve-r.de

I'm Steve and you are on my blog steve-r.de and I'm the author of this article. More about me you will find on the about me page or on my XING-Profile. You can also follow me on Twitter @SteveRueck.

Schreibe einen Kommentar