Warum Facebook süchtig macht

Was ist das denn für eine merkwürdige Überschrift? Facebook macht doch nicht süchtig… – Nein, natürlich nicht. Aber irgendwie dann doch. Ein gewisser „Suchtfaktor“ ist hier schon gegeben. Auf seine gewohnt witzige Art erklärt Doktor Allwissend im nachstehenden Video dass Facebook nur eine Einstiegsdroge ist.

 

Denn wenn man dann erst einmal bei YouTube angekommen ist, kommt man gar nicht mehr von den Drogen los.


Steve Rueckwardt

Veröffentlicht von

steve-r.de

I'm Steve and you are on my blog steve-r.de and I'm the author of this article. More about me you will find on the about me page, on Google+ or on my XING-Profile. You can also follow me on Twitter @SteveRueck and Instagram.

2 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Hi Steve,
    ich habe das Video jetzt noch nicht gesehen, möchte mich aber trotzdem zum Thema äussern. Also Social Networks können etwas süchtig machen, wenn man sich mit denen viel beschäftigt. Dabei muss man als Blogger trennen und die Zeit effektiver einteilen. Ich bin zum Glück nicht süchtig, befasse mich trotzdem mit Twitter, Facebook und Google+. Mein Blog hilft mir dabei, nicht süchtig zu werden. Ich wäre doch lieber blog-süchtig und kommentar-süchtig, was viel mehr Nutzen bringen kann.

Schreibe einen Kommentar