„Professionelle“ Kommunikation als SocialMedia Profi?

Es gibt ja Leute, die mit professioneller Beratung zu SocialMedia ihr Geld verdienen. Da kann man eigentlich davon ausgehen, dass diese Leute ein gewisses professionelles Vorgehen im Umgang mit diesen Medien an den Tag legen.

[Ergänzung] Der Sachverhalt bezieht sich auf ein Posting eines Anschreiben mit fehlender Interpunktion und alles in Kleinbuchstaben. Der SocialMedia Fachmann spricht dem Autor der E-Mail in seinem Posting am Ende auch noch die Intelligenz ab mit den Worten

Vielleicht solle man bei der Registration in Facebook doch sowas wie einen IQ-Test durchführen.

Vielleicht macht es das Ganze so etwas verständlicher. [/]

Dann aber etwas auf der eigenen FB-Page zu posten und auf sachliche Kritik dazu mit „da fehlt mir die Zeit und ganz ehrlich auch die Motivation“ zu reagieren zeigt die wahre „Professionalität“.

Auf Kommentare, die orthografisch nur leicht daneben sind (es fehlt ein Wort) mit einem Kommentar sich über diese Person lustig zu machen ist jedoch vollkommen daneben! Mit sowas disqualifiziert sich diese Person für mich fachlich wie auch menschlich!

Ich persönlich finde es wie gesagt nicht professionell. Was sagt Ihr?

(Es soll hier nicht um Personen sondern um den Aspekt als solches gehen, daher habe ich alle Namen und Bilder unkenntlich gemacht und bewusst NICHT verlinkt. Sofern doch jmd. erkennt vom wem dies stammt: bitte nichts dazu in den Kommentaren etc. posten. Danke.)


Steve Rueckwardt

Veröffentlicht von

steve-r.de

I'm Steve and you are on my blog steve-r.de and I'm the author of this article. More about me you will find on the about me page, on Google+ or on my XING-Profile. You can also follow me on Twitter @SteveRueck and Instagram.

2 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Unschön, in der Tat… Die Antwort auf deine Frage gibst du aber eigentlich schon mit dem 2. Absatz deines Textes ;) Und die professionellste Reaktion ist ja häufig „Schweigen“ (bzw. ers wäre die professionellste Reaktion… ;)

  2. Ich weiß um wen es geht, ich habe das gestern Abend bei Facebook nach einem Hinweis auf Twitter gelesen.

    Es ist immer ein zweischneidiges Schwert, denn natürlich kommt man in Versuchung derartige Mails zu veröffentlichen.

    Man hätte die Mail durchaus veröffentlichen können, allerdings hätte ich einen anderen Kontext dafür gewählt.

Schreibe einen Kommentar