Canada – Gananoque, Gatineau Park, Canadian Museum of Civilization [Teil 5]

Wie geschrieben war der Besuch bei den Niagara Fällen ein beeindruckendes Erlebnis. Auf dem Rückweg hatten wir uns noch ein weiteres kleines Highlight auf die Karte gepackt: die 1000 Islands.

Gananoque – 1000 Islands

Gananoque - Canada

Dieses Areal ist – wie auch die Niagara Fälle – Grenzgebiet und die USA teilen sich dies mit Canada. Die meisten werden die 1000 Islands von der Canada-Seite von Kingston aus starten. Wir traten vom ca. 30 km entfernten Gananoque die „Reise“ zu den 1000 Inseln an. Ein kleiner süsser Ort mit tollen alten Gebäuden und auch einem Start zu einer 1000 Islands Bootstour. Infos zum Städtchen gibt es auch im (englischsprachigen) Wikipediaartikel.

Gananoque - Canada

Ich fand es nicht sonderlich aufregend, aber es war teilweise schon sehr beeindruckend, wie kreativ manche den doch meist sehr knapp bemessenen Platz genutzt haben. Auch interessant zu sehen, dass man auch auf einer noch so kleinen Insel ein Häuschen platzieren kann. :) Zudem fand ich die Bootsfahrt als beruhigenden Ausklang das aufregenden Wochenendes.

Gananoque - Canada

Es bestand die Wahl zwischen einer 1-stündigen Tour und einer 2,5-stündigen Tour. Wir haben natürlich die 2,5-stündige Tour gewählt. Den genauen Preis weiss ich leider nicht mehr, aber es waren so um die 25 CAD/Person – das sind so um die 19-20 EUR.Kein Schnäppchen aber man macht dies ja nun auch nicht jeden Tag und ich fand es ok. Mehr Infos gibts auf der Seite der Gananoque Boatline.

Gananoque - Canada

Kann diese Tour wirklich zur Entspannung empfehlen. Die Landschaft ist schön, die Inseln sind teilweise mit kleinen süssen Häusern bebaut und wenn man soetwas allgemein mag, ist diese Bootstour keinesfalls ein Fehler.

Gananoque - Canada

Gatineau Park

Zurück in Ottawa brachen wir Montag gegen Mittag auf die andere Seite des Ottawa-River auf. Damit auch in eine andere Provinz. Ziel war der Gatineau Park, welcher in der canadischen Provinz Québec liegt. Ottawa zählt zusammen mit der gegenüberliegen Stadt Gatineau zum viertgrössten Ballungsraum in Canada.

Gatineau Park - Canada

Der gleichnamige Park ist ein ca. 360 km² grosses Areal mit einer sehr idyllischen Landschaft. Man kann diesen Park mit dem Auto durchfahren wenn man möchte. Erster Halt war Pink Lake. Ruhe, himmlische Ruhe, klares Wasser und absolut toll anzuschauen, aber seht selbst:

Gatineau Park - Canada

Danach ein Stop beim Visitor Center. Eine Art Touristen Info, bei der man Informationen über den Park, seine Tier- und Pflanzenwelt und weitere wissenswerte Daten erhält. Das dortige Personal war sehr hilfsbereit und freundlich – ein Besuch schadet sicherlich nicht. Ein weiterer Grund dort Halt zu machen, ist der kleine süsse Shop „La Cigale“ ca. 50 m vom Visitor Center entfernt. Hier gibt es „handmade ice cream and waffle cone“ – also handgemachtes Eis und auch die Eiswaffeltüten sind handgemacht. Beides wirklich sehr sehr sehr lecker. :)

Einer der grösseren Seen im Gatineau Park ist Lake Meech, an welchem wir auch an einer fürs Baden erlaubten Stelle unsere Füsse ins Wasser getaucht haben. Erfrischend und auch die Aussicht wieder sehr schön:

Gatineau Park - Canada

Nach einem kurzen Zwischenstop am Belvédére Outlook, von welchem man einen recht guten Blick über die Landschaft hat ging es weiter nach Wakefield Village. Wakefield Village ist ein kleines süsses Örtchen und es scheint ein wenig so, als wenn hier die Zeit stehen geblieben ist. Tolle „alte“ Häuschen und alles so ruhig und gelassen – fern von jeder Hektik einer Stadt. (Wikipedia Infos zu Gatineau Park und Wakefield Village)

Wakefield Village - Canada

Wakefield Village - Canada

Canadian Museum of Civilization

Als Quasi-Abschluss für unseren Canada-Trip haben wir uns einen Besuch im Museum of Civilization aufgespart. Vom Wetter passte es auch ganz gut, da Regen angekündigt war.

Canadian Museum of Civilization - Canada

Das Museum liegt auf der anderen Seite des Ottawa-River. Von dort hat man einen recht gute Blick auf Château Laurier und Parliament Hill. Geplant hatten wir für den Besuch ca. 3-4 Stunden. Diese Zeit benötigt man auch zwingend, wenn man nicht durchhetzen möchte.

Mit 12,00 CAD Eintritt (zzgl. Steuer) ist der Besuch mAn sehr günstig. Wir haben uns auf ein Ticket für das Museum of Civilization beschränkt. In diesem ist der Besuch des Postal Museum und des Canadien Children Museum enthalten. Letzteres durchaus eine Möglichkeit, auch die Kids für einen Besuch zu begeistern. :) Zusätzlich kann man auch Kombitickets erwerben, welche auch Besuche im Museum of War und des iMax-Kinos beinhalten. Mehr Infos zu Tickets und Preisen gibts hier.

Canadian Museum of Civilization - Canada

Im Museum wird sehr schön die Geschichte von Canada und deren Zivilisation dargestellt. Begonnen von den Ureinwohnern über die Besiedelung durch die Europäer bis hin in die Gegenwart. Es gibt hierzu sehr interessante und beeindruckende Ausstellungsstücke.

Canadian Museum of Civilization - Canada

Bedauerlicherweise hatte ich den falschen Akku für die Kamera eingepackt und musste daher etwas mit den Stromreserven haushalten. Daher habe ich nicht ganz so viele Bilder machen können wir ich gern gemacht hätte.

Canadian Museum of Civilization - Canada

Ich kann jedem, der in Ottawa ist, einen Besuch im Museum of Civilization empfehlen. Man lernt viel über die Geschichte. In jedem Fall hat der Besuch bei uns bleibende Eindrücke hinterlassen. Wichtig: bringt etwas Zeit mit. Man kann bequem 4-5 Stunden oder mehr im Museum zubringen, ohne sich zu langweilen. :)

Canadian Museum of Civilization - Canada

Fazit des Canada-Trips

Nach 14 Tagen kann ich mit ruhigem Gewissen sagen, dass ich mich ein Stück weit in dieses Land verliebt habe. Natürlich habe ich nur einen Teil des Landes gesehen, aber die Landschaften und Eindrücke haben mich begeistert und ich bin fest entschlossen, mindestens noch einmal wieder zu kommen.

Zwei kulinarische Dinge seien der Vollständigkeit wegen noch erwähnt: Poutine und BeaverTails. Ersteres sieht auf den ersten Blick etwas seltsam aus, letzteres klingt vom Namen her etwas irritierend. Schmeckt aber beides sehr lecker. :)

Auch wenn ich es anfangs dieser Artikelserie schon erwähnt hatte: unbedingt bei Cinnabon etwas essen, wenn Ihr die Gelegenheit habt. #Omnomnom

Die weitereren Stationen der Canada-Reise:

Bilder zu allen bisherigen Teilen:

Canada Album oder als Diashow

(Blogartikel von pixmake.de migriert)


Steve Rueckwardt

Veröffentlicht von

steve-r.de

I'm Steve and you are on my blog steve-r.de and I'm the author of this article. More about me you will find on the about me page, on Google+ or on my XING-Profile. You can also follow me on Twitter @SteveRueck and Instagram.

Schreibe einen Kommentar