London 2012: Team GB lipsynct „Don´t stop me now“ – Und Team Deutschland?

Bild: Team GBVorbei sind sie nun, die Olympischen Spiele 2012 in London. Was für eine tolle Abschlussfeier (auch wenn ich nicht jeden Act soooo toll fand). Da haben sich die Briten schon einige coole Dinge einfallen lassen. Im Ganzen fand ich e schon grossartig, welch gute Show da geboten wurde. Auch unser Olympia-Team hat sich sehr gut geschlagen und immerhin mehr Medallien errungen als vor 4 Jahren in Peking!

Team GB hat Spass mit „Don´t stop me now“

Soeben bin ich auf das nachstehende Video gestossen. Das gibt es seit ein paar Tagen im YouTube-Kanal von adidas. Warum man dies erst jetzt raus bringt? Keine Ahnung. Zu Beginn der Spiele hätte das sicherlich besser gepasst. Anyway.

Im Video singen, nein, vielmehr lypsyncen ein paar Mitglieder des Team GB, also dem Olympia Team von Grossbritanien, „Don´t stop me now“ von Queen. Der gute alte Freddie sorgte ja auch bei der Abschlussfeier für einen der grossartigen Momente. Nun also ein Lipsync von ein paar Sportlern aus dem Team GB.

 

Vom US Swimming Team gibt es ja ein ähnliches Video. Ich mag sowas. Den Athleten merkt man an, dass sie Spass beim Dreh hatten und ich glaube auch, dass sowas etwas entspannt vor den Wettkämpfen. Zudem kann es ein Gefühl von innerem Zusammenhalt geben bzw. stärken. Von der Aussenwirkung spreche ich dabei noch gar nicht mal.

Team D?

Warum gibts soetwas nicht auch von Team Deutschland? Oder hab ich es nur übersehen? Uns würde sowas sicherlich auch gut zu Gesicht stehen. Mal etwas lockerer nach aussen auftreten… Können wir Deutschen sowas nicht? Wollen wir es nicht? Also ich fände es Klasse!


Steve Rueckwardt

Veröffentlicht von

steve-r.de

I'm Steve and you are on my blog steve-r.de and I'm the author of this article. More about me you will find on the about me page, on Google+ or on my XING-Profile. You can also follow me on Twitter @SteveRueck and Instagram.

Schreibe einen Kommentar